fbpx
Seite wählen

Erster Muscle-up nach 3 Wochen…

Der Muscle-up ist ein Abfallprodukt…

Der Muscle-up ist ein schönes Ziel, was sich sehr gut mit einem Körpergewichtsziel vereinbaren lässt.

Man benötigt eine gewisse Kraft, um diese Übung zu meistern und es hilft dabei, möglichst wenig Körpergewicht zu haben. Bzw. möglichst wenig Körperfett zu haben.

Meiner Erfahrung nach lohnt es sich jedoch nicht den Muscle-up gezielt zu trainieren, bevor man nicht die notwendige Kraft dafür aufgebaut hat.

Der Muscle-up ist technisch nicht so anspruchsvoll, dass man ihn monatelang üben muss.

Das Video oben zeigt Max bei seinem ersten Muscle-up.

Max kam nur zum Erlernen des Muscle-ups zu mir.

Wir haben es innerhalb von 3 Wochen geschafft den Muscle-up zu meistern.

Das klinkt nach Zauberei, ist jedoch relativ einfach, wenn man weiß, worauf man achten muss und über die notwendige Kraft verfügt.

Die Kraft für den Muscle-up baut man mit anderen Übungen als dem Muscle-up selbst auf, da der Muscle-up an sich nicht sehr gut zum Kraftaufbau geeignet ist.

Den meisten Menschen fehlt vor allem die Kraft im oberen Rücken. Dies merkt man, wenn man seine Klimmzüge nicht über den vollen Bewegungsradius hinbekommt.

Wenn man es nicht schafft, sich höher als nur mit dem Kinn über die Stange zu ziehen beim Klimmzug, ist dies ein guter Indikator dafür, dass der obere Rücken zu schwach ist im Verhältnis zu den restlichen Klimmzugmuskeln.

Hier ist es dann wichtig, zuerst die Basiskraft aufzubauen, bevor man sich auf das Training des Muscle-ups konzentriert und schnell frustriert wird.

Muscle-ups mit Gummibändern zu üben ersetzt nicht den Aufbau der notwendigen Kraft für den Muscle-up.

Ich sehe den Muscle-up daher eher als ein Abfallprodukt von einem guten Krafttraining.